Diverse Weihnachtsfeiern, die Vorbereitungen für das Krippenspiel in der Schule, mit den Freunden und Arbeitskollegen Adventmärkte besuchen, Kekse backen mit der Familie, der Kurs zum Adventkranzbinden, die Wohnung auf Vordermann bringen und festlich schmücken, die Weihnachtsgeschenke besorgen und einpacken, und noch vieles mehr steht in der Weihnachtszeit auf dem Programm.

Vielleicht wunderst du dich, dass ich dieses Thema jetzt schon anspreche. Aber wenn ich warte „bis die Zeit gekommen ist“, dann ist es für Vieles einfach schon zu spät. Dann ist der Terminplaner bereits voller als du es dir gewünscht hast und die To-Do-Liste platzt schon Anfang Dezember sprichwörtlich aus allen Nähten. Vielleicht kennst du das auch, wenn man sich in heller Vorfreude wieder einmal viel zu viel vorgenommen hat und plötzlich nicht mehr weiß, wie man alles unter einen Hut bekommt. So einiges, das man schon früher hätte erledigen können, muss noch irgendwo dazwischen gequetscht werden und wie um alles in der Welt soll man auch noch etwas Zeit für sich selbst finden.

3 Schritte für eine stressfreie(re) Weihnachtszeit

Damit du die Weihnachtszeit entspannt(er) verbringen kannst, habe ich hier 3 Schritte für dich!

Schritt 1: Triff eine bewusste Auswahl
Zu tun und zu erleben gibt es viel. Entscheidend ist, wo du gerne dabei sein möchtest und wie du es zeitlich schaffst.

Beantworte diese Fragen und triff eine Entscheidung:

  • Was ist mir in der Adventszeit und zu Weihnachten wichtig?
  • Was gehört für mich zu Weihnachten einfach dazu?
  • Welche Unternehmungen machen mir in dieser Zeit Freude?
  • Welche Erledigungen müssen wirklich gemacht werden?

Du kannst diese Fragen für dich alleine und/oder mit deinen Lieben gemeinsam beantworten, je nach deiner Lebenssituation.

Ein wichtiger Bereich in diesem Zusammenhang sind für mich die Weihnachtsgeschenke. Ich persönlich mag es, wenn liebevoll verpackte Geschenke unterm Baum liegen – aber das müssen nicht Unmengen an Päckchen sein. Deshalb haben meine Geschwister und ich schon vor einigen Jahren begonnen zu wichteln. So bekommt jeder ein Geschenk und muss auch nur eines besorgen. Meine Freundinnen und ich haben uns bewusst gegen Geschenke entschieden. Wir machen eine kleine Weihnachtsfeier und genießen die Zeit die wir miteinander haben.

Weihnachtsgeschenke

Schritt 2: Beginne rechtzeitig
Beginne mit deiner Planung und deinen Erledigungen rechtzeitig. So vermeidest du auf doppelte Weise Stress:

  • Stress, weil du zu viel in zu wenig Zeit erledigen musst und
  • Stress, weil du dann einkaufen gehen oder etwas erledigen musst, wenn es auch ganz viele andere gestresste Leute tun.

Wenn du beispielsweise mit Familie oder Freunden wichteln möchtest, solltest du das früh genug ansprechen. Sonst kann es passieren, dass die Idee zwar Anklang findet, jemand aber schon mehrere Geschenke besorgt hat und daher nichts daraus wird. Es ist auch ratsam, die Geschenke rechtzeitig zu besorgen. Denn: Geschenke, die von Herzen kommen, erfreuen nicht nur den Beschenkten, sondern auch den Schenkenden. Wenn du einen lieben Menschen beschenkst, kommt die Freude in der Regel schon beim Besorgen des Geschenks. Wenn du aber sehr spät dran bist und zwischen zwei Erledigungen noch in ein Geschäft voller gestresster Menschen hetzen musst um noch alles zu bekommen, dann fehlt von der Freude jede Spur. Im Gegenteil, dann bist du gestresst und genervt und würdest dich vermutlich am liebsten zu Hause verkriechen.

Hektik


Schritt 3: Nimm dir Zeit für dich
Zeit für dich ist das ganze Jahr über wichtig. Aber in dieser für viele besonders anstrengenden Zeit sind kleine Auszeiten besonders von Bedeutung. Plane diese Zeiten ganz bewusst ein und behandle sie wie deine anderen Termine. Nach einem anstrengenden Tag ein entspanntes Schaumbad, ein gemütlicher Winterspaziergang, ein Brettspiel oder mit einem guten Buch und einer Tasse Tee auf dem Sofa. Was auch immer du im jeweiligen Moment brauchst.


Wenn du dir jetzt denkst „Das sind doch alles alte Kamellen“, dann muss ich dir im Grunde zustimmen. Aber nur weil sie schon etwas älter und vermutlich den meisten bekannt sind, heißt das nicht, dass sie nicht wirkungsvoll sind. Der Trick dabei ist, sie auch wirklich anzuwenden. Wenn du beispielsweise begonnen hast, dir deine Termine bewusst auszusuchen aber nach kurzer Zeit wieder zu allen möglichen Vorschlägen ja sagst ohne vorher zu überlegen, dann wird sich an deinem Stressniveau auch nichts ändern.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine schöne Adventszeit und ein frohes Fest!

Frohe Weihnachten

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!